Physiotherm-Infrarotkabine - HoliPhysix
1016
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-1016,page-child,parent-pageid-305,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Physiotherm-Infrarotkabine

Wärme hilft – das wussten schon die alten Römer. Sie setzten Wärme gezielt als therapeutische Maßnahme bei gesundheitlichen Beschwerden und Schmerzen ein. Heute werden Wärmebehandlungen wieder verstärkt im Zusammenhang mit Wohlbefinden und vor allem Gesundheit wahrgenommen. Ob zur Aktivierung von Immunsystem und Stoffwechsel, Lösung schmerzhafter Verspannungen, der Behandlung von Muskel- und Gelenkschmerzen oder Linderung von Rückenbeschwerden – wenn es darum geht, etwas für die eigene Gesundheit zu tun und Heilungsprozesse anzuregen, vertraut der Mensch noch immer auf die wohltuende Wirkung der Wärme.

Als besonders schonend und effizient haben sich die Ganzkörper-Durchwärmungsanwendungen in den Niedertemperatur-Infrarotkabinen von Physiotherm erwiesen. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Infrarotkabinen und Saunaanwendungen, die mit einer Temperatur über 50°C arbeiten, funktionieren jene Kabinen nach einem speziellen Prinzip: Die Wärmeeffekte sollen vor allem in der Körperschale – Muskulatur, Bindegewebe, Knochen, Gelenke – zur Entfaltung kommen ohne im Körperkern künstliches Fieber zu erzeugen.

 

In der Körperschale liegen die Gewebetemperaturen deutlich unter der Körperkerntemperatur von ca. 37°C. Um eine schonende und effiziente Durchwärmung des Körpers zu erreichen, arbeiten die Infrarotkabinen von Physiotherm mit einer Raumtemperatur zwischen 27 und 35°C. In jenem Temperaturbereich muss der Körper keine Energie zur Wärmeregulation aufwenden, die Blutbahnen zwischen Haut und Körperkern sind offen. Das Physiotherm Prinzip ermöglicht dem Anwender damit eine Durchwärmung von „innen heraus“ – ganz ohne Belastung.